logo

Einnahme von Miracle Mineral Support (MMS) gefährlich

Bundesinstitut für Risikobewertung rät von Einnahme dringend ab

Was von verschiedenen Seiten als Wundermittel gegen Malaria, Krebs oder als Ersatz für Antibiotika gepriesen wird, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in seiner Stellungnahme Nr. 025/2012 vom 2. Juli 2012 negativ beurteilt und von der Einnahme von MMS dringend abgeraten. Grundlage dafür seien nach Informationen des BfR neben Hinweisen aus dem Ausland Berichte aus den Giftinformationszentren. MMS wird im Internet zum Verkauf angeboten.

Nach Angaben des Herstellers enthält MMS eine Lösung mit Natriumchlorit. Das ist eine chemische Substanz mit der Formel NaClO2 – nicht zu verwechseln mit Kochsalz (Natriumchlorid = NaCl). MMS wird, in einer Kombination aus zwei kleinen Flaschen konfektioniert, über das Internet vertrieben. In der zweiten Flasche befindet sich eine als „Aktivator“ bezeichnete, verdünnte Säure.

Berichte über unerwünschte Wirkungen

Wie das BfR mitteilt, sei aus dem Ausland wiederholt von Störungen im Magen-Darm-Trakt (gastrointestinal) berichtet worden. Diese äußerten sich in Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, teilweise verbunden mit massiven Flüssigkeitsverlusten und Blutdruckproblemen. Der direkte Kontakt mit der unverdünnten oder falsch gemischten gebrauchsfertigen Lösung könne gar zu Verätzungen führen. Mittlerweile sei auch aus Giftinformationszentren in Deutschland über Fälle unerwünschter Wirkungen nach der Einnahme von MMS berichtet worden.

Nicht zu verwechseln mit Kochsalz

Welche Stoffe neben Natriumchlorit (NaClO2) dem Produkt im einzelnen zugesetzt sind, ist dem BfR nicht bekannt. Natriumchlorit jedoch sei bereits für sich gesehen als Nahrungsmittel äußerst bedenklich. Chemisch betrachtet handelt es sich dabei um das Natriumsalz der Chlorigen Säure – es darf keinesfalls mit Natriumchlorid mit „d“ verwechselt werden. Natriumchlorit (mit „t“) ist ein starkes Oxidationsmittel. Wird es mit einer Säure vermischt, entsteht Chlordioxid (ClO2), eine hochreaktive Verbindung aus Chlor und Sauerstoff, die je nach Konzentration auf Haut und Schleimhaut ätzend wirkt. Industriell wird Chlordioxid zur Desinfektion und zum Bleichen von Stoffen eingesetzt.

A Humble Assertion

Auf verschiedenen Internetseiten werden MMS gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben, häufig mit dem Hinweis darauf, dass die kritische Beurteilungen von MMS Bestandteile einer gigantische PR-Maßnahme seien, die dazu dienen sollen, einem gesundheitlich multifunktionalen und preiswerten Produkt den Markterfolg zugunsten der etablierten (Pharma-) Industrie zu verweigern. Um dies zu beweisen wird über Menschen berichtet, die nach oraler Einnahme von MMS plötzlich frei von Infektionen gewesen sein sollen.

In diesem Zusammenhang taucht immer wieder der Name John Humble auf. Der ehemalige Luftfahrt-Ingenieur will mit MMS nach eigenen Angaben insbesondere bei Malaria, Hepatitis, Tuberkulose, HIV, Krebs oder Herpes spektakuläre Heilerfolge erzielt haben. Humble stellt in Bezug auf die von ihm eingeräumten Wirkstoffe Chlordioxid und Natriumchlorid Behauptungen auf, die offenkundig falsch und gefährlich sind.

Das BfR weist auf eine mögliche Irreführung von Verbraucherinnen und Verbrauchern hin, weil der Begriff Miracle Mineral Support nahelegen könnte, es handele sich um eine Ergänzung der Ernährung mit Mineralstoffen. Auch das ist falsch. (kws)




5. Juli 2012 | Kategorie: Gesellschaft

Kommentar schreiben